- 4/1 - (Frühj. 2017)

Gemeinsame Bastelaktion der Schulpaten

Im Klassenrat haben die Viertklässler gemeinsam beschlossen, für ihre Paten eine Bastelaktion zu organisieren. Die „alten“ Hasen haben in Gruppen Ideen zum Falten und Schneiden gesammelt und ausprobiert. Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen waren, wurde mit den Erstklässlern munter drauf los gebastelt. Neben Papierfliegern, Fischen und Frühlingsketten wurden auch Osterhasen hergestellt. Und zum Schluss gab es für die Kleinen und Großen noch einen schokoladigen Frühlingsgruß. 

 

Die Erstklässler haben ihre Eindrücke von dieser gelungenen Aktion auch gleich auf Papier gebracht: 

Mir hat es gut gefallen. Besonders die Station, wo man Papierflieger basteln konnte. Ich habe fünf Papierflieger gebastelt und zwei davon selbst erfunden.

Vincent 
 

Ich fand das toll, als wir das mit den Viertklässlern gemacht haben. Sie haben viel mit uns gebastelt.  Johanna hat mit uns einen Hasen gebastelt. 

Elisabeth 

Mir hat das Basteln mit unseren Paten gut gefallen. Mir hat am meisten gefallen den Papierflieger zu basteln. Danke liebe Klasse 4! 

Constantin 

 

 

 

- 4 - (Mär. 2017)

Besuch im Klinikum Idar-Oberstein

Einen aufregenden, äußerst interessanten und keineswegs gewöhnlichen Schultag erlebten die Kinder der 4.Klassen der Grundschule Göttschied mit ihrer Lehrerin Frau Amelie Fries im Rahmen der bestehenden Schulpatenschaft zwischen der Grundschule Göttschied und dem Klinikum Idar-Oberstein am 23.03.2017.

Nach einem kurzen Fußmarsch von der Grundschule in Göttschied zum unweit entfernten Klinikum wurden die Schülerinnen und Schüler vom Chefarzt Dr. Ulrich Frey, zugleich Schulelternsprecher der Grundschule Göttschied, herzlich begrüßt.

Herr Dr. Frey führte die Kinder sehr anschaulich durch verschiedene Abteilungen und machte sie auf die Vielfältigkeit des Klinikums aufmerksam.

Sogar ein Blick in die Kochtöpfe der Einrichtung war möglich. Ausgestattet mit entsprechender Schutzkleidung erfolgte nun unter Leitung des Küchenchefs Herrn Weykopf die Besichtigung der hauseigenen Klinikküche. Riesige Töpfe und Küchengeräte sowie der beeindruckende Kühlraum wurden bestaunt - kein Vergleich zu dem, was jedes Kind daheim in der Küche vorfindet. Im Interview, welches die Schüler mit Herrn Weykopf durchführten, erfuhren sie, dass täglich vor Ort ca. 500 Patienten und etwa 200 Mitarbeiter versorgt werden wollen.

Gebannt schauten im Anschluss neugierige Kinderaugen auf einen Monitor, auf dem Dr. med. Walter Koch, Facharzt für Pädiatrie auf der Kinderstation, das schlagende Herz eines Mitschülers sichtbar machte. Um die Lungenfunktion zu überprüfen, konnten die Viertklässler in einer Simulation nach dem Herzultraschall virtuelle Kerzen auspusten.

Zurück in der Cafeteria durften die Schüler ein gemeinsames Mittagessen einnehmen. „Hmmm, das schmeckt!“, war die einheitliche Meinung aller.

Durch diesen  Besuch, konnte den Kindern ein realer Einblick in die enorme Vielfalt und das breite Spektrum der beruflichen Tätigkeitsfelder am Klinikum gegeben werden.

Wir danken allen, insbes. Herrn Dr. Frey, für dieses außergewöhnliche und beeindruckende Erlebnis.

 

- 3 - (Apr. 2017)

Wir wollen für alle Kinder in der Schule eine Schulparty machen!!!...

... So die Idee der Klasse 3. Doch es sollte nicht nur bei einer Idee bleiben: Wochenlang planten die Drittklässler ihre Schulparty im Klassenrat. Das war nicht immer einfach: so war die Planung doch mit vielen Überlegungen, Vorbereitungszeit und -arbeit verbunden. Doch die Kinder bewiesen Ausdauer und entwickelten einen regelrechten Ehrgeiz, damit die Schulparty für alle Klassen gelingen sollte.

Selbstverständlich musste der Termin für die große Party auch mit der Schulleitung abgestimmt werden. Die Klassensprecherinnen stellten einen mündlichen Antrag, indem sie Frau Bier mehrere Terminvorschläge vorlegten. Glücklicherweise konnte Frau Bier der Klasse 3 ihren Wunschtermin - der letzte Tag vor den Osterferien - zusagen. Die Klassensprecherinnen kamen mit strahlendem Lächeln und einem offiziellen Stempel "genehmigt" im Klassenratsprotokollheft zurück in die Klasse.

Nun konnte die Planung beginnen:

Zunächst entstanden im Klassenrat in gemeinsamen Gesprächen viele Ideen für das Programm der Party. Es wurde gemeinsam überlegt, diskutiert, abgewägt, argumentiert und vieles schließlich auch abgestimmt.

Auch die anderen Klassen wurden bei der Planung mit einbezogen. Während der Klassenratsstunden informierten die Drittklässler die übrigen Klassenstufen über einzelne Programmpunkte und erfragten die Teilnahme an einzelnen Aktivitäten.

Die Kinder bildeten Planungsgruppen: eine Talentshowgruppe, die auch die Losung zu Partykönig und Partykönigin plante, eine Zeitungs- und Stopptanzgruppe, eine Bewegungsparcoursgruppe, eine Schaumkusswettessengruppe, eine Eierlaufgruppe und eine Bastelgruppe.

Es wurden Loszettel und Teilnehmerlisten geschrieben, passende Musik ausgewählt, ausgerechnet wie viele Zeitungen, Schaumküsse und Servietten für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler gebraucht und besorgt werden müssen. Die Gruppen zur Planung des Eierlaufs und Bewegungsparcours sichteten Klein- und Großgeräte in der Turnhalle und fertigten Entwürfe zum Aufbau ihrer Bewegungsbahnen auf. In der Bastelgruppe entstand außerdem eine selbst geschriebene große Bastelanleitung.

Für die Organisation in der Turnhalle wurde auch unser Hausmeister mit ins Boot geholt. Die Mädchen und Jungen baten Herrn Mildenberger um den Aufbau einer Bühne für die Talentshow. Natürlich machte Herr Mildenberger auch diesen Teil der Planung möglich. Darüber freuten sich die Kinder besonders.

Am 7.4.2017 war es dann so weit:

Aufgeregt, stolz und mit ein wenig Lampenfieber begrüßten die Kinder durchs Mikro die Schulgemeinschaft und kündigten noch einen besonderen Gast an:

Herr Frank Schnadthorst vom Ministerium für Bildung besuchte an diesem besonderen Schulmorgen die Grundschule. Zum Auftakt stellte er den Kindern der Grundschule Göttschied das städtische Projekt "JumP-!O" vor, das Kindern und Jugendlichen in Idar-Oberstein die Chance gibt, Ideen und Wünsche ihre Heimatstadt betreffend, mitzuteilen, Fragen zu stellen oder auch Kritik zu äußern. Dafür erhalten alle Schulen, so auch unsere Schule, Postkarten, die in einer Rücklaufbox gesammelt und auf direktem Wege zurück an das Jugendamt und die projektleitenden Mitarbeiter zurückgebracht wird.

Interessiert unterhielten die Kinder sich mit Herrn Schnadthorst über erste Ideen. Sicher werden die Karten auch in den Klassenräten nach den Osterferien zum Thema werden! 

Doch nun waren nicht nur die Kinder, sondern auch Herr Schnadthorst und die Lehrerinnen auf die große Talentshow gespannt. Große und kleiner Kinder gaben auf der Bühne ihre Talente zum Besten.

Im Anschluss an die Talentshow durchlief jede Klassenstufe die einzelnen Programmpunkte, die die Drittklässler in der Turnhalle, auf dem Schulhof und in ihrer Klasse aufgebaut hatten und nun mit allen Schülern durchführten.



Nach zwei spaßerfüllten, bewegungsreichen und kreativen Stunden an den Stationen traf sich die Schulgemeinschaft zum Abschluss noch einmal in der Turnhalle. Frau Bier rief die Drittklässler zu sich auf die Bühne und bedankte sich im Namen aller noch einmal für die erfolgreiche und großartige Party. Mit einem tosenden Applaus verabschiedeten sich auch die Kinder der übrigen Klassenstufen, so dass alle, wenn auch ein wenig müde von diesem ereignisreichen Tag, mit einem Lächeln nach Hause und in die Ferien gingen!

Klasse 3 ihr könnt stolz auf euch sein!!!!  

- 3 - (Jan. 2017)

Im Rahmen des Sachunterrichtsthemas "Feuer und Feuerwehr" entwarfen die Kinder der Klasse 3 pünktlich zum Jahreswechsel im Kunstunterricht ein Feuerwerksbild aus Zuckerkreide. Mit ihren Kunstwerken begrüßen sie die Schulgemeinschaft stolz im neuen Jahr 2017.

 

- 3/2 - (Dez. 2016)

Schüler der Grundschule Göttschied besuchen US-Standort Baumholder

Drittklässler besuchen US-Feuerwehr, Zweitklässler die US-Grundschule in Baumholder

"Das ist ein super-groβes Feuerwehrauto.” Begeistert unterhalten sich die Drittklässler der Grundschule Göttschied mit Daniel Reifschneider, Fire Protection Inspector (Brandschutzinspektor) bei der US-Berufsfeuerwehr in Baumholder, der die kleinen Gäste durch die Feuerwehr führte. 

41 Kinder der Grundschule Göttschied, begleitet von Schulleiterin Nicole Bier und Lehrerin Sarah Ferger, besuchten die Berufsfeuerwehr der US-Militärgemeinde Baumholder und die US-Grundschule.

Einsatzzentrale, Feuerwehrauto, Drehleiter, all das sahen sich die Drittklässler an. Der Ausflug zur amerikanischen Feuerwehr war der Auftakt zu einer ausführlichen Einheit im Sachunterricht. Interessiert löcherten die kleinen Gäste die Berufsfeuerwehrmänner Daniel Reifschneider und Raffael Flickinger mit vielen Fragen. Besonders beeindruckend war für die Kinder, als einer der Feuerwehrleute sich in kompletter Einsatzkleidung präsentierte und sogar die Schutzmaske für Brandeinsätze vorführte. Jedes Kind durfte außerdem einmal selbst ausprobieren, wie man sich mit einem echten Feuerwehrhelm auf dem Kopf fühlt und sich zum Abschluss einmal auf den Beifahrersitz des Einsatzwagen setzen.           

In der US-Grundschule empfing Schulleiterin Susanne Morin die Göttschieder Zweitklässler. Nach einem Snack, gemeinsam mit der zweiten Klasse der Smith Elementary School unter der Leitung von Pamela Lehmann, wurde fleißig gelernt. In Partnerarbeit lasen und schrieben die Kinder englische Wörter. Beeindruckt waren die kleinen Gäste aber auch von der Schule und der Ausstattung. “So schöne Toiletten haben wir aber nicht,” stellte ein Schüler fest. Die amerikanischen Kinder hingegen waren überrascht, dass in der deutschen Schule das Kopfrechnen gefordert und der Taschenrechner nur zur Kontrolle benutzt wird.

Auch Schulleiterin Bier zeigt sich begeistert: "Es ist faszinierend zu beobachten, wie schnell Kinder trotz unterschiedlicher Herkunftssprachen miteinander in Aktion treten können. Wenn erst einmal die anfängliche Unsicherheit überwunden ist, dann zeigt sich, wie hier vorurteilsfrei miteinander gespielt und voneinander gelernt werden kann." Und so verließen die Kinder an diesem Morgen die amerikanische Grundschule mit der freudigen Gewissheit, ich habe einen neuen Freund. "Um diese Bekanntschaften zu vertiefen, planen wir den nächsten Austausch im Frühling", erklärt Bier, "und bis dahin möchten wir auf jeden Fall unseren amerikanischen Freunden einen Brief schreiben".

Text (Feuerwehr): Bernd Mai  

 

- 4 - (Dez. 2016)

Kinderklimaschutzkonferenz an der Grundschule Göttschied

- neue Klimaschutzexperten in Idar-Oberstein -

Was ist der Klimawandel? Was ist eigentlich CO2 und wie entsteht es? Was hat dies alles mit dem Treibhauseffekt zu tun?

Diesen und vielen weiteren Fragen gingen die SchülerInnen der Klasse 4 der Grundschule Göttschied auf den Grund.

Die neuen Klimabotschafter der Schule schauten sich im Rahmen des Projekttages Kinderklimaschutzkonferenz Rheinland-Pfalz die Heimat des Projektmaskottchens Eisbär Kuno mal etwas genauer an. Er lebt in der Arktis und weil die Erde immer wärmer wird, verliert Kuno seine Heimat.

Basierend auf vielen spannenden Experimenten konnten die Kinder zusammen mit Mona Dellbrügge und Jana Gimbel vom Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) entdecken, was jeder von uns gegen den Klimawandel tun kann und dabei noch Geld spart – in der Schule und auch zu Hause. So haben die Kinder z. B. selbst CO2 aus Essig und Backpulver hergestellt und mit einem Luftballon „sichtbar“ gemacht sowie mit Hilfe eines CO2-Messgeräts und einer Wärmebildkamera nachgewiesen, warum man zum Lüften das Fenster nicht nur kippen sollte. Auch das Elektroauto, mit dem Mitarbeiter des IfaS angereist waren, wurde bestaunt.

All das beeindruckte auch die Gäste. Viele Besucher kamen zur Kinderklimaschutzkonferenz letzte Woche. Mit dabei waren seitens der Stadt Idar-Oberstein Klimaschutzmanagerin Julia Besand und seitens des Landkreises Klimaschutzmanager Sebastian Retzler. Außerdem waren auch Frau Renner (Ehefrau des ehemaligen Schulleiters) und Herr Dr. Frey (Vertreter des Schulelternbeirats) mit dabei. Die Kinder freuten sich über den Besuch und löcherten diesen fleißig zum Thema Klima.

Es ist sinnvoll, in eine frühe Umwelt- und Klimabildung unserer Kinder zu investieren und diese Themen bereits in Grundschulen zu integrieren. Aus diesem Grund startete das IfaS, gefördert vom Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz (MWKEL), das Bildungsprojekt. Das Ziel liegt in einer Sensibilisierung der Kinder für einen verantwortungsvollen Umgang mit Energie und natürlichen Ressourcen sowie daraus resultierend einer anhaltenden Änderung des Verhaltens.