Interkulturelles Englischlernen mit dem BOSS Programm

Seit einiger Zeit findet an unserer Schule aktives interkulturelles Lernen statt.

Engagierte amerikanische Soldaten des BOSS-Programms (Better Opportunities for Single Soldiers) in Baumholder besuchen unsere Schule regelmäßig etwa einmal im Monat.

Ziel ist der interkulturelle Austausch - Lernen voneinander und Lernen miteinander!

Die amerikanischen Gäste begleiten unsere Kinder während ihres alltäglichen Unterrichts oder gestalten den Englischunterricht aktiv mit.

Fasziniert von der Sprache der "native Speakers" lauschen die Kinder zum Beispiel englischsprachigen Stories, lernen Neues über Land und Leute der Amerikaner, aber auch über traditionelle Feiertage anderer englischsprachiger Länder oder singen und reimen mit ihren Gästen.

 "Where is your 'green'"

Traditionell trugen die Kinder der GS Göttschied am St. Patrick's Day etwas Grünes. Katarus Moore, einer unserer Gäste an diesem Tag, erzählte den Kindern die Geschichte des Irish leprechaun. 

 

Ein Einblick in bisherige Themen und gemeinsame Aktionen:

 

Winter time - singing Winter Songs and creating wintercrafts for our classroom

 - Winter rhyme

Thanksgiving - learning about the tradition, storytelling, creating Thanksgiving crafts

Valentine's Day - letters and mailboxes - cultural traditions

Storytelling - Lilly Ladybird & Katie Caterpillar - Von der Raupe zum Schmetterling

St. Patrick's Day - National Irish Holiday - traditions and stories

Halloween - cultural traditions, making Halloween crafts

Christmas - learning and singing typical American and German Christmas Songs (gemeinsame Chorauftritte s.unten)

Christmas - decorating a Christmas tree (Christmas crafts)

Spring - Frühling und Ostern in Amerika, Easter egg hunt auf dem Schulhof

Amerikanische Sportstunden - Unsere Gäste erklären auf Englisch und spielen typisch amerikanische Bewegungsspiele mit allen Klassen


Ostern 2016: Die Amerikaner spielen "Duck Duck Goose" mit Klasse 2 im Sportunterricht.

 


Strahlende Gesichter beim Auspacken der mit greeting cards gefüllten Valentine's boxes am 14. Februar

 "My shirt is green, my pants are black"... 
(Apr. 2016)

... - dieser Satz der neuen Boss-Präsidentin Sergeant (Unteroffizier) Chelsea Horvath gefiel den Erstklässlern der Grundschule Göttschied so gut, dass sie beim anschließenden Malauftrag alle die junge Soldatin mit grünem Hemd und schwarzen Hosen malten. Das war aber nur ein Teil des Besuchs der 15 Boss-Soldaten - Boss steht für Better Opportunity for Single Soldiers, ein Programm für Soldaten - in der Grundschule Göttschied. Die Besuche der Baumholder Soldaten haben mittlerweile Tradition, finden seit 2013 statt. Zum wiederholten Male sagte Rektorin Nicole Bier am Mittwochvormittag (20.04.16): "Welcome at Grundschule Göttschied."Es war aber nicht nur wegen des US-Besuchs ein besonderer Tag in der Grundschule. Denn auf dem Stundenplan stand auch das Kennenlernen der Schule. Eine Schulrallye für die zukünftigen Schulneulinge war geplant. Kleine Gruppen mit den derzeitigen Jungs und Mädels aus der ersten Klasse, den Patenkindern der zukünftigen Erstklasskindern, ihren Nachfolgern und amerikanischen Gästen machten sich auf den Weg, die Räume kennenzulernen. Ausgestattet mit einem Heftchen, mussten die Kinder verschiedene besondere Plätze mit Hilfe eines Bildes suchen und dann einen Auftrag erfüllen. So lernten die Gruppen die Bücherei kennen und auch das Lehrerzimmer. Sie sahen auch, wo die Schulleiterin zu finden ist, die die Besucher an diesem Tag alle persönlich begrüßte. Am besten gefiel den Kindern der Schulhof, wo sie sich von den US-Soldaten in der Nestschaukel schaukeln ließen. Im Anschluss begleiteten die US-Soldaten die Kinder in den Unterricht: Im dritten Schuljahr war das Lesen der "Kleinen Raupe Nimmersatt" angesagt - auf Englisch (The very hungry caterpillar). Die zweite Klasse hatte Sport. Beim Ausdauertraining assistierten die amerikanischen Gäste - und machten mit. Und in der Mathematik-Stunde in Klasse vier stand das Zeichnen mit dem Zirkel auf dem Programm - Muster und Blumen zeichneten Kinder und Soldaten. Und dann war da noch die erste Klasse. Sie stellten sich vor, natürlich in Englisch, und hatten beim Malen auch Englisch gelernt. Sie versahen ihre Bilder mit dem Wort "Love" und ihrem Namen - und schenkten ihre Werke der Boss-Präsidentin.

(Text: Bernd Mai)

Weihnachtssingen im Seniorenheim - Kooperation mit dem BOSS-Programm Baumholder (08.12.2015)  

“Oh Tannenbaum” und “Rudolph the red nose rendier” –  international sind die Weihnachtslieder, die am Dienstagmorgen in der AWO-Seniorenstätte gesungen werden.

US-Soldaten von Baumholder, der Chor der Middle/High School Baumholder und Schüler der Grundschule Göttschied kamen zum Christmas Caroling (Weihnachtssingen) zum Seniorenheim der Arbeiterwohlfahrt. Es ist amerikanische Tradition in der Adventszeit, dass ein Chor von Haus zu Haus zieht und Weihnachtslieder vorträgt. Seit drei Jahren kommen die US-Soldaten vom Baumholder BOSS-Programm – BOSS steht für Better Opportunity for Single Soldiers, eine Organisation, welche alleinstehenden Soldaten, die in der Kaserne wohnen, zur Verfügung steht und eine sinnvolle Freizeitgestaltung bietet – zum Singen zu den Bewohnern der Seniorenwohnstätte.

In diesem Jahr mit einem besonders großen Chor - 31 deutsche und  21 amerikanische Kinder sowie sieben BOSS-Soldaten.

“Wir freuen uns, dass sie unseren Bewohnern mit ihrem Christmas Caroling die Adventszeit verschönern”, sagte die Leiterin der AWO Seniorenstätte, Alexandra Schug zur Begrüβung.

Mit “Schneeflöckchen Weißröckchen” starteten die Kinder der Grundschule Göttschied mit ihrer Schulleiterin Nicole Bier und Lehrerin Meike Neidhart ihren musikalischen Weihnachtsvortrag. Sehr konzentriert und enthusiastisch wirkten die Erstklässer auch bei “Der kleine Trommelmann”, und “Frieden für die Welt”.

Bei “Oh Tannenbaum” stiegen die amerikanischen Sänger mit ein, alle sangen in deutscher Sprache. Viele Senioren stimmten bei diesem Lied mit ein.

Dann wurde es international. Die amerikanischen Repräsentanten, unter der Leitung des Chorleiters der Middle/High School Robert Smith, begannen ihr Repertoire mit “Silent Night” (Stille Nacht). Zwei weitere sehr bekannte amerikanische Weihnachtslieder, “Jingle Bells” und “Rudolph the red nosed rendier”, folgten.

Für die hervorragenden Darbietungen erhielten alle Sänger von den Bewohnern großen Applaus. Schug lud den internationalen Chor noch zu Getränken in das hauseigene Café ein. Sie dankte dem internationalen Chor im Namen aller Bewohner für diese “besinnliche und animierende Abwechselung”. Und beim Verlassen der Aula hörte man AWO-Bewohner noch das eine oder andere Weihnachtslied singen.

(Text: Bernd Mai)

Ready, Set, Go

US-Soldaten helfen bei der Durchführung der Bundesjugendspiele 2015 

 “Ready, Set, Go”, gibt Specialist (Hauptgefreiter) Joshua Bowling das Startkommando zum 50-Meter-Lauf. Gemeinsam mit acht Kameraden, Eltern und den Lehrern unterstützte er die Grundschule Göttschied bei den  Bundesjugendspielen. 

Einmal im Monat besuchen bekanntlich junge US-Soldaten vom Baumholder BOSS-Programm – BOSS steht für “Better Opportunity for Single Soldiers”, ein Freizeitprogramm für Soldaten in der US-Militärgemeinde – die Schule, um mit den Schülern Englisch zu reden. “Die Anwendung einer Fremdsprache, in diesem Fall Englisch, in Realsituationen verspricht erfolgreiches Lernen”, weist Nicole Bier, Schulleiterin der Grundschule Göttschied, auf einen Aspekt dieses einzigartigen Projektes hin. 

Dieses Mal halfen die Soldaten an verschiedenen Stationen – Weitwurf, Weitsprung, 50-Meter-Lauf. Sie gaben Startsignale, sammelten die Bälle und rechelten die Sandgrube. 

“Das tolle Engagement unserer Elternschaft, gestärkt durch die Hilfe der Soldaten, lässt unsere Bundesjugendspiele zu etwas Besonderem werden”, schwärmte Schulleiterin Bier von dem Tag. 

Die US-Soldaten sprachen aber nicht nur Englisch mit den Schülern und erledigten ihre Arbeit, sondern beteiligten sich teilweise auch an den sportlichen Wettbewerben:
Private First Class (Hauptgefreiter) Christina Turizo nahm am Laufwettbewerb teil, Specialist Joseph Thibault und Henry Blair machten  beim Weitsprung mit. 

“Die Anwesentheit der US-Gäste wirkt motivierend auf die Kinder, die zeigen wollen, was sie können”, sagte Kathrin Schneider, Lehrerin an der Grundschule Göttschied, und lobt auch die Motivation der US-Gäste: „Die Soldaten erledigen alles was wir ihnen auftragen ohne zu meckern.” 

“Vielen Dank, dass wir hier sein dürfen. Es gibt doch kaum etwas Schöneres, als mit Kindern zu arbeiten”, sagte Blair, der zum ersten Mal am Programm teilnimmt. Und der neue Präsident des BOSS-Programmes, Specialist (Hauptgefreiter) Cameron Howze, ergänzte: “Diese Aktiviäten in der Schule bereichern unseren Soldaten-Alltag und gewähren uns einen tieferen Einblick in das Leben in unserem Gastland”.

(Text: Bernd Mai)

 

 

Christmas 2014 - unsere Kooperation wurde intensiviert und erweitert

Im Dezember 2014 konnten wir unsere Kooperation mit den US Amerikanern in Baumholder noch intensivieren und gemeinsam ein eigenes kleines Gesangsprojekt auf die Beine stellen:

Nach intensivem Üben und vielen Proben war es soweit- Kinder der Grundschule Göttschied gaben gemeinsam mit den Amerikanern ein kleines Weihnachtskonzert sowohl in der Geriatrie Baumholder, dem AWO Wohnheim am 11.12.14 als auch in der Kinderklinik des Klinikum Göttschied am 16.12.14.

Dafür wurden die Lieder „ Jingle Bells“ und „ Rudolf the Red-nosed Reindeer“ auf Englisch einstudiert.
Die beiden Klassiker „ Stille Nacht, Heilige Nacht“ und „ Oh Tannenbaum“ wurden in deutscher Sprache vorgetragen.

Das Projekt traf auf große Begeisterung. Unseren Sängerinnen und Sänger wurde mit strahlenden Gesichtern gelauscht und der eine oder andere Zuhörer vergoss sogar vor Rührung ein Freudentränchen. Für alle Mitwirkenden war es ein besonderes Erlebnis und eine große Freude, den Menschen in der Weihnachtszeit durch ihren Gesang ein wenig Wärme zu schenken. Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit!

 

“Katarus soll noch zehnhundert Jahre hier bleiben” 

- Ja, das wünschen sich unsere Schüler und die Lehrer der Grundschule Göttschied...

... denn am 17.3.2015 mussten wir uns von einem oft und gern gesehenen Gast verabschieden.

 

Die Rede ist vom Hauptgefreiten Katarus Moore, Soldat der U.S. Streikräfte in Baumholder und der Präsident des Baumholder BOSS Programmes – BOSS steht für Better Opportunity for Single Soldiers, eine Organisation, welche alleinstehenden Soldaten, die in der Kaserne wohnen, zur Verfügung steht und eine sinnvolle Freizeitgestaltung bietet.

Seit 2013 besucht er gemeinsam mit anderen Soldaten und der Koordinatorin des BOSS-Programmes, Mary Jane Spreier, die Grundschule Göttschied, um mit den Schülern Englisch zu reden. Und nun muss er Abschied nehmen. Seine Dienstzeit in Europa ist im April zu Ende, er wird in die USA zurückkehren.

Die Überraschung zu seinen Ehren ist gelungen: Alle Schüler sind in der Turnhalle versammelt. Schulleitung, Kollegium und Schüler singen ihm zum Abschied “Auld Lang Syne “  –  einmal in Deutsch und natürlich auch einmal in Englisch. Dabei werden die Sänger am Klavier begleitet von Anna-Lena Fuhr aus Göttschied. Moore ist sehr ergriffen, versucht die Tränen zu unterdrücken.  Schulleiterin Nicole Bier überreicht dem jungen Soldaten eine Bildcollage von den verschiedenen Besuchen der Soldaten in der Schule –  unterschrieben von allen Schülern und Lehrern.

“Dass dieses einzigartige Projekt erfolgreich ist, zeigten Dir heute die Schüler mit dem auch in Englisch gesungenen Lied”, sagt Bier, “und wir sind sehr dankbar dafür und werden dich vermissen”.

„Als wir mit diesem Projekt angefangen haben, war ich sehr aufgeregt”, erklärt Moore den Anfang der Besuche. In seinen Abschiedsworten erzählt er, dass er „keine Ahnung hatte was ihn erwarten wird“, aber die Aufgeschlossenheit der Schüler jegliche Bedenken schnell haben weichen lassen. “Insgesamt habe ich zwölf Besuche mitbegleitet und versucht, den Schülern etwas über Kultur und Traditionen in den USA zu vermitteln”, so Moore. Aber auch er habe von den Schülern vieles über die deutsche Kultur erfahren.

Bevor es dann in den Klassenraum ging – Moore liest den Kindern die Geschichte des “St. Patrick Days” vor – bat er alle Schüler die Soldaten, die für ihn das Projekt fortführen werden, genauso lieb und aufgeschlossen aufzunehmen. “Ihr habt mein Lieblingslied gesungen. Das hat mich sehr berührt. Ich werde euch vermissen”. 

Alle Schüler begeben sich nun in ihre Klassenräume. Auβer drei Schülerinnen. Sie nehmen Moore zur Seite und singen ihm noch einmal das Lied in Englisch und bitten ihn: “Bleib doch bitte hier.”

(Text: Bernd Mai)